10 Jahre Franziskus Hospital Bielefeld
10.2003 bis 03.2014

Ambulante Sprechstunde:
Wirbelsäulensprechstunde:
(
Dienstag 10.00 – 15.00 Uhr)

Orthopädische Sprechstunde bis 31.03.2013
(Montag bis Freitag von 8.00 bis 13.00 Uhr und nach Vereinbarung.)

Sekretariat der Klinik für Unfallchirurgie, Orthopädie, Wirbelsäulenchirurgie
Tel.: 0521 589-1301
Fax: 0521 589-1304
chirurgie2@franziskus.de

Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten des Franziskus Hospitals.

Die Chirurgie II des Franziskus Hospitals mit den Schwerpunkten Unfallchirurgie, Orthopädie und Wirbelsäulenchirurgie realisiert das gesamte Spektrum der Behandlung unfallverletzter Patienten, der einfachen Knochenbruchbehandlung bis zur komplexen Therapie schwer verletzter Unfallopfer unter Nutzung modernster Osteosyntheseverfahren. Die Behandlungsmöglichkeiten frisch Unfallverletzter schließen sowohl den Arbeitsunfall wie auch den Sportunfall ein.

Patienten, die einen Arbeitsunfall erlitten haben, können sowohl stationär als auch ambulant behandelt werden. D-Arzt – Verfahren durch PD Dr. Hans-Heinrich Trouillier

Im Bereich der Orthopädie und speziellen orthopädischen Chirurgie werden sämtliche Verfahren der rekonstruktiven Knochen- und Gelenkchirurgie genutzt, wobei hier der Gelenkersatz eine große Rolle spielt. Für den sportverletzten Patienten können durch ein spezialisiertes Team minimal-invasive Techniken angeboten werden. (Arthroskopische Methoden werden hier an allen großen Gelenken, wie Kniegelenk, Schultergelenk, Sprunggelenk und auch Hüftgelenk, durchgeführt).

Mit steigender Lebenserwartung sind weltweit insbesondere in den Industrienationen die Knochen- und Gelenkerkrankungen eine Hauptursache für Behandlungsbedürftigkeit und Arbeitsunfähigkeit. Ein großer Anteil dieser Patientengruppe nimmt der Wirbelsäulenpatient ein. Mit dem Schwerpunkt Wirbelsäulenchirurgie möchten wir hierbei nicht nur den Patienten jenseits des 65. Lebensjahres ansprechen. In dem Wissen, dass auch immer mehr junge Menschen mit Wirbelsäulenleiden Hilfe suchen, wird in der Chirurgie II das gesamte Spektrum der minimal-invasiven, wie auch die „große Wirbelsäulenchirurgie“ angeboten.

Das Leistungsangebot der Chirurgie II umfasst auch die Erstellung von Gutachten für Berufsgenossenschaften, Versicherungen und Gerichte.

Schwerpunkte der Behandlung:
Konservative und operative Frakturbehandlung einschließlich Wirbelsäulenchirurgie

Bei degenerativen Gelenkerkrankungen und Frakturen:
Endoprothesenimplantation von Hüft-, Knie-, Schulter- und Sprunggelenken.
Arthroskopische und offen rekonstruktive Sport- und Gelenktraumatologie (u. a. Schultergelenkstabilisierung, Kreuzbandersatzplastik, Meniskusoperationen)
Verschiedene Verfahren der Gelenkknorpeltransplantation

Wirbelsäulenchirurgie:
Minimalinvasiver schmerztherapeutischer Verfahren und stabilisierender, dekomprimierender wirbelsäulenchirurgischer Eingriffe, Bandscheibenprothetik, Tumorchirurgie, Dfeormität, Traumatologie der Wirbelsäule.

Kinderorthopädie:
Ultraschalluntersuchung der Säuglingshüfte
Die kindliche Wirbelsäule
Rekonstruktive operatives Verfahren an der Hüfte
Fußdeformitäten
Konstervative Kinderorthopädie